Spirituelles

Internationale Gottesdienste

Gottesdienste für Menschen aller Nationen, die zusammen singen, beten und die Bibel lesen wollen. Nach dem Gottesdienst gibt es eine Kleinigkeit zu Essen.

Termine:

  • 12. November 2017
  • 10. Dezember 2017
  • 14. Januar 2018
  • 4. Februar 2018

Jeweils um 18 Uhr in der Stephanuskirche

Radioandachten bei rt1

Jeden Tag um 5.55 Uhr sendet rt1 einen Gedanken zum Tag. Für die Woche vom 15.-21. Mai 2017 hat sich die ESG Kurzandachten einfallen lassen.

Die Autoren waren: Hannes Müller, Pia Heutling, Friedrich Benning, Luca Buchenberg, Felicia Korn, Jens Beiner und Jasmin Kriesten. Hier gibt es die Kurzandachten zum nachhören:

 

Bibeltreff

Frühstück und Bibellesen für alle, die auf der Suche sind. Frühstück-Essentials werden gestellt, Add-Ons wie Marmelade und Käse bitte mitbringen.


Termine

jeden Mittwoch im November und Januar: 08.11., 15.11., 22.11., 29.11 und 10.01., 17.01., 24.01. je 8:00-9:00 Uhr
Ort: ESG-Cafete

Augsburger Hochschulgottesdienste „Visionen“

Prof. Dr. Michael Feucht,

Hochschule Augsburg

Sonntag, 19. November 2017, 19.00 Uhr, St. Moritz Alle Menschen werden Brüder – Visionen für Europa und die Eurozone

Musik: Kammerchor der Universität Augsburg unter der Leitung von Dr. Andreas Becker

Regionalbischof Michael Grabow,

Oberkirchenrat in der Ev.-luth. Kirche in Bayern

Sonntag, 17. Dezember 2017, 19.00 Uhr, St. Moritz Die Kraft der Träume – Zwischen Utopia und Weltentwurf

Musik: Hochschulchor Fünf4tel unter der Leitung von Tobias Reinsch

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel,

Präsidentin der Universität Augsburg

Sonntag, 21. Januar 2018, 19.00 Uhr, St. Moritz Mensch, Technik, Utopie

Musik: ChorAkademieAugsburg unter der Leitung von Prof. Dominik Wortig

Die Ansprachen sind nachzulesen unter:
www.hochschulgottesdienste.de

Semestergottesdienste und Feste

Sämtliche Termine finden sich im Kalender, der an der rechten Seite zu finden ist.

Weitere Gottesdienste mit dem Studierendenpfarrer in St. Jakob:

www.augsburg-evangelisch.de

Diversität – ein Markenzeichen heutiger Theologie ?!

„Papa, ich hob mi verliebt!“
„Jo, mei Sohn, in wen denn?“
„Ich mogs nit soge …“
„Jo sog schon! In die Marie?“
„Neee …“
„Jo mei! In die Eva vielleicht?“
„Neee, Papa…“
„Etwa in die Zensi, die olle Hur?“
„Nee, Pappa … In … in den Sepp!“
„In den Sepp? Aber … Der ist doch evangelisch!“

Den ganzen Essay gibt es hier im Download.